Fotos/Video: Markus Althoff

Rückblick auf einen gelungenen Auftakt zu einem Dialog zwischen Generationen am 17.2. im Gemeindehaus St. Andreas, Teltow

„Sag mal, wie alt bist du jetzt?“ – Eine einfache Frage am Frühstückstisch, poetisch serviert vom Schauspielduo Braun&Hanuschik, zog Kreise, ließ schmunzeln und stimmte auf heiter-vergnügliche Weise in den Dialog ein.

Es waren dann auch ganz unterschiedliche – persönliche – Themen und Fragen, die am vergangenen Samstag in den Dialogischen SalonIch bin dann mal alt“ ins Gespräch gebracht wurden: zu dritt an kleinen Kaffeehaustischchen, in eine größere Dialogrunde, ins Zwiegespräch. Zugewandt hörten die Frauen und Männer einander zu und fanden dabei heraus, dass es zwischen 47 und über 80-jährigen Unterschiede, aber auch viel Gemeinsames zu entdecken gibt. Exemplarisch an dieser Stelle einige Stimmen:

„Ich bin dann mal alt. Und ich bin neugierig! Was gibt es noch, außer allein in der Zweiraumwohnung? Ich wünsche mir mehr Gemeinschaft im Alltäglichen! …über Altersgrenzen hinweg, Leben und Wohnen – welche neuen Ideen gibt es da?“

„Ich bin dann mal alt? – Darüber habe ich im Vorfeld viel nachgedacht. Eigentlich bin ich noch ungeheuer aktiv in meinem Alter. Aber ist es nicht auch eine Einladung zu sagen: Ja, ich bin dann mal alt… kann mir jetzt mehr Langsamkeit, Ruhe gönnen und einfach genießen, wenn ich mich bei einem Jungen mal unterhake?“

„Ich bin dann mal alt… jetzt da angekommen, merke ich, dass ich rückblickend auch mal wieder 20 bin. Mich so reinfühlen kann. Und dann wieder 60, 70 oder auch wieder 40. Ich habe jetzt Zeit, mich so hin und her, zwischen meinen vielfältigen Erfahrungen und Lebenssituationen zu bewegen.“

 

Foto: Markus Althoff

Vorbei ist vorbei – nicht vorbei ist nicht vorbei: Dialogischer Salon am 20. 4. in Kleinmachnow

Am 20. April fand der dritte und vorerst letzte Dialogische Salon „Ich bin dann mal alt“ statt. Veranstaltungsort war diesmal die „Alte Schule“ in Kleinmachnow.

Auch bei diesem Dialogischen Salon war wieder spürbar: Es tut gut, in einer angenehmen, offenen Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen. Erlebbar wurde, dass sich Menschen, die sich zuvor nicht kannten, im Austausch näherkommen können. Erneut bildete die Lebens- und Beziehungsqualität im Alter den zentralen Bezugspunkt des Dialogs. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten den eigenen Wünschen und Bedürfnissen nachspüren, Befürchtungen und Ängste artikulieren, ohne sie zu zerreden. Es wurde zugehört.

„Ich weiß nicht, was ich gesagt habe, bevor ich die Antwort meines Gegenübers gehört habe.“ Das Zitat wird Paul Watzlawick zugeschrieben. Es unterstreicht, wie der Dialog zu einer erhellenden Erfahrung werden kann. Ein Dialog ist anders als die oftmals sehr beredte, immer wieder von Gehetztsein geprägte Alltagsrealität. Allzu oft fehlt es dieser an wirklicher Verständigung und Begegnung.

Möglich wurde die dreiteilige Veranstaltungsreihe – in Teltow, Stahnsdorf, Kleinmachnow – durch die produktive Zusammenarbeit zwischen der Kirchengemeinde Teltow, der Akademie 2. Lebenshälfte T-K-S und dem Schauspielduo Braun & Hanuschik. Auch in der Vorbereitung und Durchführung der Salons entfaltete der Dialog seine Kraft: Die Kooperation erwies sich als fruchtbar und auch persönlich bereichernd.

Im Dialog bleiben, das Erlebte auch im Alltäglichen fortführen, kultivieren und pflegen: am Ende jedes Salons stand dieses Bedürfnis bei vielen der Teilnehmenden spürbar im Raum. Noch gibt es keinen konkreten Plan für ein neues Dialog-Vorhaben; die Veranstaltenden fühlen sich durch die Erfahrungen jedoch ermutigt und bestärkt, gemeinsam über weitere Möglichkeiten nachzudenken, in T-K-S (Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf) Räume für Dialog zu öffnen.

 

Wir trauern um Freeman Dhority, der am Silvestertag 2023 verstorben ist.
Mit Freeman verlieren wir einen Menschen, dem wir sehr viel verdanken. Er hat den Dialog, so wie wir ihn verstehen, nach Deutschland gebracht.
Bis 1995 war Freeman Dhority, Ph.D., Inhaber des Lehrstuhls für kritisches und kreatives Denken an der University of Massachusetts in Boston und Mitbegründer des Dialogue-Project am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er war Mitautor des Buches „Miteinander Denken. Das Geheimnis des Dialogs.“
In der Zeit, in der er in Deutschland wirkte, hat er zahlreiche Dialogprozessbegleiterinnen und Dialogprozessbegleiter ausgebildet.
Unvergessen bleiben uns auch die Dialogvertiefungsseminare mit dem Schwerpunkt „Personal Mastery“ in Schwerte Villigst, die er zusammen mit seiner Frau Steffi Dobkowitz geleitet hat.
Sein langjähriges Wirken hat dazu beigetragen, dass es in Deutschland inzwischen eine große „Dialogfamilie“ gibt.
Freemans menschliches Sein, geprägt von liebevoller Achtsamkeit, warmer Herzlichkeit, feinem Humor und lebensbejahender Freude werden uns immer in Erinnerung bleiben.
Danke, dass es dich gab.

Der Vorstand und Beirat von Im Dialog e.V.
im Namen von allen die ihn kannten

PS: Nutzt gerne die Kommentarfunktion als „Kondolenzbuch“!

Im September 2023 hat unser Verein 10 Jahre bestanden. Das haben wir, Vorstand und Beirat, zum Anlass genommen eine Jubiläumsbroschüre zu erstellen. Wir freuen uns sehr, dass sie nun, mit etwas Verspätung, fertig ist.

Jubiläumsbroschüre als PDF zum Download

Wir laden ein:

  • Sommerdialog in der Evangelische Tagungsstätte Hofgeismar, 16. – 18.8.2024
  • Dialogforum in der Katholischen Akademie Schwerte, 25. – 27.10.2024

Bitte Termine vormerken – weitere Informationen folgen.

Ihr Lieben!
Die Zeiten sind gerade alles andere als einfach.
Umso mehr freuen wir uns, Euch für das nächste Dialog-Forum an einen friedfertigen Ort im Nordosten der Republik einladen zu können.

Am Kummerower See im Ferienland Salem haben wir für die Zeit vom 1. – 5. Mai 2024 25 Zimmer, Vollpension und einen Tagungsraum reserviert. https://www.ferienland-salem.de/tagungen.html
Das eigentliche Forum ist angesetzt von Freitag, 3. Mai 2024, 12 Uhr bis Sonntag, 5. Mai 2024, 14 Uhr. Anreisen könnt Ihr schon ab dem 1. Mai 2024, 16 Uhr.

Raum für dialogische Erlebnisse gibt es also schon zuvor. Ob Kanufahrt, Wanderung, Dialog unter freiem Himmel, Klangerlebnisse, Meditationen – das liegt in Euren Händen – wenn, wie, wann oder was Ihr anbieten, mitbringen, initiieren oder empfehlen mögt.

Liebe Vereinsmitglieder & am Dialog interessierte Menschen,

Soviel steht schon mal fest: 2024 wird kommen! Folgende Treffen sind im nächsten Jahr geplant:

  • 9. Dialogforum, 01.-05. Mai 2024
    Ferienland Salem, Am Hafen 1, 17139 Malchin OT Salem
  • Sommerdialog 2024, 16.-18. August
    Ev. Tagungsstätte Hofgeismar (Hessen)

Tragt euch die Termine gerne schon mal ein – weitere Informationen folgen.

Liebe Vereinsmitglieder und am Dialog interessierte Gäste,
zum 8. Dialog-Forum des Vereins laden wir euch herzlich in die Katholische Akademie Schwerte ein.

Alle Informationen dazu findet ihr in diesem PDF.

Seit ich vor ein paar Jahren die erdfest-Initiative entdeckt habe, fühle ich mich mit dem Anliegen tief verbunden. In diesem Jahr möchte ich mich als Einzelperson beteiligen, mit einer Aktion, zu der ich alle Menschen einladen möchte. Im Erdfestzeitraum werde ich jeden Morgen zur selben Zeit für 15 Minuten in meinem Garten mit der Erde stehen. Dabei verbinde ich mich innerlich mit der Erde unter meinen Füßen und mit allen Menschen, die dies zur selben Zeit tun. Heilende Lieder und Gedanken wirken ihr Werk dabei.

Katharina Frass, Berlin

Termine: 16. bis 29. Juni, jeweils 7.30 bis 7.45 Uhr

Hier geht es zum Eintrag auf erdfest.org

Teilnehmer:innen der ALLE WETTER Ausbildung in Erkelenz 2023

Lasst uns Herzen malen in die Staubschicht auf unserem Bildungssystem! (Saskia Niechzial)

Am vergangenen Freitag endete die Ausbildung zur ALLE WETTER Prozessbegleiter:in in Erkelenz (Rheinland). Wunderbare Menschen aus Schule und Jugendhilfe arbeiteten im Rahmen des zehntägigen Zertifikatskurses an ihren dialogischen Fähigkeiten und vertieften Kompetenzen zum Umgang mit starken Emotionen, Konflikten, Mobbing usw.

Sie erlangten Sicherheit in der Umsetzung des ALLE-WETTER-Ansatzes mit Schulklassen, Wohngruppen und Teams. Ermutigten sich gegenseitig, in herausfordernden Situationen eine erkundende und empathische Haltung einzunehmen.

Die Rückmeldungen machen mich froh und zuversichtlich, weil sie einmal mehr den Willen bekunden, auch unter den Bedingungen angestaubter Strukturen persönliche Begegnung und Herzensmut zu wagen.

Wir warten nicht darauf, dass auf Ministeriumsebene irgendwann mal der dringend notwendige Wandel auf den Weg gebracht wird – wir fangen schon mal an und machen (nicht nur) Schulen zu einem freundlichen Ort!

https://www.allewetter.org/

#dialogischehaltung #gewaltfreiekommunikation
#lernlustjetzt #allewetterkreisgespräche #schuleimaufbruch #saskianiechzial 

Alle Informationen im PDF

„Mehr denn je braucht es heute das „Und“. Was ermöglicht das „Und“? Das Aushalten von Verschiedenem, Widersprüchlichem, Ungewohntem oder Fremden?“

Wir erleben nach wie vor eine herausfordernde Zeit mit vielleicht ungewohnten Erfahrungen und vielen Ungewissheiten. Dass es unterschiedliche Antworten auf die derzeitige Entwick-lung gibt, wurde auch im Vorbereitungskreis deutlich, aber gerade deshalb scheint es uns wichtig und sinnvoll, gemeinsam mit Präsenz, Offenheit und Voraussetzungslosigkeit, die Tage gemeinsam zu gestalten.

Der Sommerdialog lebt davon, dass ihr Lust habt, aktiv in einem dialogischen Setting zu ex-perimentieren und deswegen etwas anbieten wollt. Ihr seid herzlich eingeladen, die Gunst der Stunde dafür zu nutzen und das „Programm“ mitzugestalten mit Dialogen zu Themen, die euch bewegen und am Herzen liegen.
Wir freuen uns darüber sehr und bitten euch, uns eure Vorschläge mit einer kurzen Beschrei-bung zu schicken. Dann können wir einen offenen Vorschlag zum Ablauf der Tage machen.

Ein Vorschlag von uns ist es, unterschiedliche, auch parallel stattfindende Dialogformate zu ermöglichen (Dialog in der Natur, Dialog mit kreativen Medien u. a.). Daneben gibt es Raum für Begegnung, vielleicht Überraschendes, für gemeinsames Feiern und Musizieren.

Wir freuen uns auf euch!
Ganz herzliche Grüße
Jana Marek, Gisela Reinhardt, Johannes Schopp und Uta Nagel

Alle Informationen im PDF